© Sr. M-A Schulte

Berichte - Rückblick

Manchmal möchte man zu einer Veranstaltung, kann dann aber doch nicht teilnehmen. Ein anderes Mal hat man teilgenommen und möchte das Geschehen in Text und Bild erneut auf sich wirken lassen. Hier haben Sie dazu die Möglichkeit ...

Weltgebetstag in Maria Himmelfahrt Waldeck 01.03.2024

Palästina    … durch das Band des Friedens

Seit Jahrzehnten ist es Tradition, dass am ersten Freitag im Monat März der Weltgebetstag (der Frauen) stattfindet. In diesem Jahr wurde der Gottesdienst von Frauen aus Palästina vorbereitet. Im ökumenischen Vorbereitungsteam vor Ort wurde schnell klar, dass dies in diesem Jahr ein wirklich aktuelles Thema ist. Frieden – Wie sehr sehen sich alle nach Frieden, nicht nur in den Kriegsgebieten, sondern überall auf der Welt. So kam das Leid, vor allem der Frauen, im Gottesdienst deutlich zur Sprache, doch der Hauptakzent sollte nicht das politische Geschehen sein, sondern die Kraft des Glaubens, die diese Schwierigkeiten meistern lässt.
Die drei Biblischen Texte: Psalm 85, aus dem Evangelium nach Johannes das Kapitel 15,12-13.17 und aus dem Brief an die Epheser Kapitel 4,1-7 gaben davon Zeugnis.

Psalm 85 Basisbibel
Ich will hören, was Gott zu sagen hat.
Gott redet vom Frieden. Er verspricht ihn seinem Volk und seinen Frommen.
Doch sie sollen nicht mehr zurückkehren zu den Dummheiten der Vergangenheit.
Ja, seine Hilfe ist denen nahe, die zu ihm gehören. Dann wohnt seine Herrlichkeit wieder in unserem Land.
Güte und Treue finden zueinander. Gerechtigkeit und Frieden küssen sich. Treue wächst aus der Erde empor. Gerechtigkeit scheint vom Himmel herab. Auch schenkt uns Gott viel Gutes und unser Land gibt seinen Ertrag.

Evangelium nach Johannes 15,12-13.17
„Dies ist mein Gebot: Dass ihr einander liebt, wie ich euch geliebt habe. Es gibt keine größere Liebe, als das eigene Leben für die Freundinnen und Freunde einzusetzen. Das ist mein Auftrag an Euch: Liebt einander!“

Aus dem Brief an die Epheser 4,1-7 Basisbibel
Führt Euer Leben so, dass es dem entspricht, wozu Gott Euch berufen hat, voller Demut, Freundlichkeit und Geduld. Ertragt Euch gegenseitig in Liebe. Bemüht Euch, die Einheit zu bewahren, die sein Geist Euch geschenkt hat. Der Frieden ist das Band, der Euch alle zusammenhält. … Jeder einzelne von uns, hat die Gnade in dem Maße erhalten, wie Christus sie ihm schenkt

Welche große Verheißungen, aus denen wir unser Leben meistern können. Wir müssen nur eines tun:
Auf Gott hören – zu ihm gehören wollen – heute beginnen, so zu leben, wie er es von und wünscht.

Klingt einfach – ist es aber nicht.

Nach dem ansprechenden Gottesdienst mit musikalischer Begleitung und bildlicher Unterstützung wurde nach dem Segen Gottes ins Gemeindehaus eingeladen. Das ökumenische Vorbereitungsteam hatte gut für das leibliche Wohl gesorgt – alle Speisen waren nach Rezepten aus Palästina zubereitet. Durch die Dekoration im Gemeindesaal, Bilder der PowerPoint Präsentation zum Land Palästinas, die im Gottesdienst gezeigt wurden, bildete beides eine Einheit.
Das Bild zeigt einen Teil der Deko in der Kirche, Lebensmittel, die für Palästina üblich sind: Fladenbrot, Nüsse, Mandeln, Oliven und Zitrusfrüchte.
Wir danken allen, die zur Vorbereitung und Durchführung des Gottesdienstes und der anschließenden Begegnung beigetragen haben.

Sr. Marie-Andra Schulte

 

Abschied von Frau Dong-Ah Kim

Im Rahmen der Eucharistiefeier am Sa., 24.02. haben wir Frau Dang-Ah Kim aus dem Dienst der Organist in unserer St. Liborius Gemeinde verabschiedet.

Frau Kim hat von September 2023 an ganz regelmäßig die Vorabendmesse in der Pfarrkirche musikalisch begleitet. Als evangelische Christin hat sie sich der Herausforderung gestellt, unsere katholische Liturgie kennenzulernen und sie durch das Orgelspiel in Literatur und Gemeindebegleitung zu bereichern.

Frau Kim wird ab dem 01. 03. eine Stelle als Kantorin in der evangelischen Kirchengemeinde in Schloß Holte-Stuckenbrock übernehmen.

Im Namen der Pfarrgemeinde hat sich Leitender Pfarrer Edgar Zoor ganz herzlich bei Frau Kim bedankt. Neben einem Blumenstrauß konnte er Frau Kim die Liboius-Plakette der Pfarrgemeinde überreichen, mit der verdiente ehrenamtliche oder nebenamtliche Mitarbeitende ausgezeichnet werden.

Wir wünschen Frau Kim für ihre private wie auch berufliche Zukunft Gottes reichen Segen!                        Pfr. E. Zoor

 

Zwei neue Messdienerinnen in St. Bonifatius, Sachsenhausen – 18.02.2024

Am Sonntag, dem 18.02.2024 konnte Pfr. Richard Steilmann im Gottesdienst in Sachsenhausen zwei neue Messdienerinnen in den Kreis der Messdiener/innen neu aufnehmen.

Wir danken den Cousinen Bianka und Jana Murau für ihre Bereitschaft zu diesem liturgischen Dienst.

Wir wünschen Euch Gottes Segen und viel Freude bei den vielfältigen Unternehmungen der Messdiener/Innen im Pastoralverbund Bad Wildungen-Waldeck.      Sr.  M-A

Gottes Segen für unseren neuen Kirchenbulli – 17.02.2024

Er wird regelmäßig für die Fahrten zur Vorabendmesse in Waldeck genutzt. Wir brauchen ihn für gemeinsame Fahrten im Pastoralen Raum im Rahmen des kirchlichen Gemeindelebens. Er ist ein ganz wichtiger „Mitarbeiter“: Unser Kirchenbulli, den wir in der Gemeinde in Waldeck zu Beginn des Jahres neu anschaffen konnten, nachdem der Vorgänger in die Jahre gekommen war.
Am Samstag, 17.02. wurde nach der Vorabendmesse der neue Bulli durch Pfarrer R. Steilmann und alle Anwesenden unter den Segen Gottes gestellt.
Mögen alle Fahrten sicher verlaufen! Großer Dank gilt in diesem Zusammenhang Herrn Achim Jahn, der in bewundernswerter Zuverlässigkeit jeden Samstag-Abend das Ehrenamt übernimmt, die Gläubigen zum Gottesdienst abzuholen und auch wieder nach Hause zu fahren.          Pfr. E. Zoor

Nachwuchs bei unseren Ministrantinnen und Ministranten – 11.02.2024

Am Sonntag, 11.02. durften wir uns in unserer Gemeinde über Verstärkung unserer Ministrantengruppe freuen:

Die beiden Geschwister Ensa Maria Vibin und Emmanuel Seban Vibin wurden im Rahmen der Eucharistiefeier in die Messdienergemeinschaft aufgenommen und haben auch gleich den Altardienst übernommen– toll, dass die Beiden jetzt dabei sind!   Pfr.  E. Zoor

Hand in Hand für unsere Demokratie – 10.02.2024

Die Parteien CDU – SPD – B90/Grüne – Freie Wähler – FDP und die Linke, alle Bad Wildungen, stehen – nach eigenen Angaben – für Vielfalt, Freiheit und die demokratische Grundordnung in Bad Wildungen und Deutschland. Laut einer Pressemitteilung vom 04.02.2024 stehen sie gemeinsam gegen ein Gedankengut, das menschenfeindliche und antidemokratische Entwicklungen unterstützt und zum Ziel hat, die verfassungsrechtlichen Grundrechte Deutschlands abzuschaffen.

Um ein sichtbares Zeichen zu setzen, sind alle Bürger und Bürgerinnen Bad Wildungens für Samstag, den 10.02.2024 ab 15.00 Uhr auf den Marktplatz von Bad Wildungen zu einer Demonstration für Demokratie und für unser Grundgesetz eingeladen.

Diese Aktion wird von der katholischen Kirche Bad Wildungen unterstützt.

Ansprache von Pfarrer Edgar Zoor, Leiter des Patoralverbundes Bad Wildungen-Waldeck:

Ansprache Demo gegen Rechts 2024

Pfr. E. Zoor

Jahreshauptversammlung – 09.02.2024

Am 9.2.2024 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des Liboriuschores statt. Es war das erste Mal mit unserem neuen Chorleiter Kilian Schmitt. Der langjährige Leiter Hans-Georg Thomiczek gab uns auch die Ehre. Ein gemeinsames Abendessen stand zu Beginn auf dem Programm. Es folgten die Begrüßung des Vorsitzenden Klaus Ulrich, Grußworte von Pfarrer Zoor, Bericht unseres Chorleiters, Kassenbericht der Kassiererin Frau Schmidt, sowie Ergebnis der Kassenprüfung und Entlastung. Die durchgeführten Vorstandsneuwahlen ergaben: Klaus Ulrich, Elisabeth Guthoff, Andrea Claudy bilden eine Dreierspitze als Vorstand, Heinrich Schmitz wurde zum Kassenwart gewählt, Liesel Buda bleibt Notenwartin. Die scheidende Kassiererin Frau Schmidt erhielt einen Frühlingsstrauß. Ein Übungssamstag am 2.3.24 wurde vereinbart, sowie eine Chorfahrt nach Paderborn angedacht. Zum Ausklang folgte ein gemütliches Beisammensein.

A. Freitag-Schickram

Karneval in Café-60-Plus – 08.02.2024

Heut wird geschunkelt und gelacht …

40 Narren und Jecken, teils kostümiert, teils nur mit Hütchen, lauschten nach dem Kaffeetrinken den launigen Büttenreden und sangen fröhlich die von Sabine Draude auf dem Aakkordeon gespielten Karnevalslieder.

Auch Pfarrer Zoor und Pfarrer Baumgardt stiegen in die Bütt. Gerhard Nebel und Heinrich Schmitz sowie die Frauen Monika Broesicke, Irena Mikosch, Liesel Buda und Gisela Timm sowie Elisabeth Kirchner mit ihren närrischen Beiträgen müssen erwähnt werden. Gegen 17.30 Uhr verabschiedeten sich alle Büttenredner und Büttenrednerinnen sowie die Helferinnen mit einem Abschiedslied von ihrem tollen Publikum bis zur nächsten 5. Jahreszeit 2025.

G-W

Aus dem gemeinsamen Wochenende der PGR’s – 02.-04.02.2024

Vom 02. – 04. Februar 2024 waren die beiden PGRs von Waldeck, Maria Himmelfahrt und St. Liborius Bad Wildungen zu einem Arbeitswochenende im Bergkloster Bestwig.
Die Bilder mögen einen kleinen Einblick in die Veranstaltungen geben.

Wir haben DANKE gesagt! – 28.01.2024

Es gibt täglich viele Gelegenheiten, um seine Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen. Jemandem zu danken, setzt Denken voraus und die Offenheit, das Tun des anderen wahrzunehmen und nicht für selbstverständlich zu halten.
So haben wir am 28. Januar 2024 allen ehren- und nebenamtlichen Mit-arbeiter/Innen DANKE gesagt für all Ihren Einsatz im Jahr 2023.
Jeder Einsatz – und wenn er noch so unscheinbar ist – ist wichtig, damit in unseren Pfarrgemeinden christlicher Glaube und Gemeinschaft gelebt werden können.
Das Thema Dankbarkeit scheint allgemein breit gefächert zu sein. Im Internet findet man dafür 126 andere Worte oder Synonyme. In der Bibel kommt das Thema an ca. 300 Stellen vor. Hier geht es vor allem um die Dankbarkeit der Menschen Gott gegenüber. Im 1. Vers in Psalm 136 heißt es: „Dankt dem HERRN, denn er ist gut, denn seine Huld währt ewig!“
So ist es selbstverständlich, dass wir am 28. Januar dieses Jahres den Dank mit dem gemeinsamen Gottesdienst begonnen haben, denn Eucharistie, vom griechischen Eucharistia, bedeutet „Dank sagen“, „danke“ und bezieht sich auf die Worte Jesu beim letzten Abendmahl. Im 1. Korintherbrief heißt es in Kapitel 11,24 – Er nahm das Brot, dankte und brach es und gab es seinen Jüngern. – Auch Jesus dankt Gott, seinem Vater.
Für den französischen Philosophen Gabriel Marcel ist Dankbarkeit „… die Wachsamkeit der Seele gegen die Kräfte der Zerstörung.“ Da lohnt es sich doch, ein dankbares Herz zu haben.

Sr. Marie-Andra Schulte